Am 8. Dezember trat die erste Ampel-Koalition Deutschlands ins Amt. Schon kurz darauf trafen sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz, um unter anderem über die Einführung einer Impfpflicht zu sprechen.

Die Lage auf den Intensivstationen gehe ihm „unter die Haut“, bemerkte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei 'Markus Lanz' und sprach sich für eine allgemeine Impfpflicht aus. Die Immunologin Christine Falk von der Medizinischen Hochschule Hannover wusste nicht, wie es ohne eine allgemeine Impfpflicht weitergehen soll, es sei schon viel zu lange gesagt worden, dass keine benötigt würde. Mehr dazu finden Sie hier: www.n-tv.de/politik/Kretschmann-redet-sich-bei-Lanz-in-Rage-article22984044.html.

'Der Börsentag'  auf N-TV berichtete, dass der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine allgemeine Impfpflicht für nahezu unumgänglich hielt und zitierte deren Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: „Die Bundesregierung und das RKI sagen, um Herdenimmunität zu erreichen, brauchen wir eine Impfquote von 90 Prozent. Davon sind wir noch weit entfernt: Wir liegen bei nur 70 Prozent. Das heißt, wenn wir bis zu einem bestimmten Datum – das die Politik jetzt definieren müsste – diese Herdenimmunität nicht erreicht haben, dann müssen wir auch über eine allgemeine Impfpflicht sprechen.“ Eine einrichtungsbezogene Impfpflicht bezeichnete Lang als „sehr gute Idee“. Der bislang diskutierte Stichtag 15. März sei aber viel zu spät: “Da ist der Winter schon rum. Das muss natürlich viel früher passieren, am besten zum 1. Januar.“
Lang bezog sich auf den Gesetzentwurf der Ampel-Regierung, in dem eine Impfpflicht für Pflegekräfte ab dem 31.03.2022 vorgesehen war. Die Details hierzu finden Sie unter: www.n-tv.de/politik/Impfpflicht-fuer-Pflegekraefte-soll-ab-Mitte-Maerz-gelten-article22974422.html.

Der 'Kroco-Report' des Robert-Koch-Instituts zeigt den Handlungsbedarf hinsichtlich einer einrichtungsbezogener Impfpflicht recht deutlich: 9 % des Krankenhauspersonals sind nicht oder nur unvollständig geimpft. 6 % der Ärzte und 6 % des OP-Personals sind nicht oder noch nicht vollständig geimpft, auf Normalstationen bis zu 11 %. Leider gaben zudem 56 % der Ungeimpften an, sich auf keinen Fall impfen zu lassen, überwiegend aus Angst vor Nebenwirkungen der neuen Impfstoffe.

Impfappelle hin, Impfpflicht her, die Zahlen zeigen ein recht deutliches Bild. Laut Statistikportal Statista (vom 02.12.2021) sind seit Beginn der Pandemie allein in Deutschland 101.826 Tote im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. 96.469 davon waren 60 Jahre und älter, 65.912 davon über 80. Die genauen Zahlen zu allen Altersgruppen finden Sie hier:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

Vom ehemaligen deutschen Bundesjustizminister und Bundespräsidenten Gustav Heinemann stammen die Worte:

 

„Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran,
wie sie mit den Schwächsten ihrer Glieder verfährt“.

 

In Sinne dieser Worte sind wir es vermutlich uns selbst, unseren gefährdeten älteren Mitmenschen und vor allem, als Vorbildfunktion, unseren Kindern gegenüber schuldig, sorgfältig abzuwägen, wie weit unsere Wahlfreiheit reicht. Ja, ich darf mich nicht impfen lassen und dafür einen Beruf aufgeben, in dem von mir erwartet wird, zum Wohle anderer auf mein Wahlrecht zu verzichten.

 

No comments

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.